Anzeige

Wenn die Welt Kopf steht

Wenn ein Angehöriger oder Freund stirbt können Verwandte und Freunde wieder Stabilität ins Leben bringen, Trauernde sollten auf keinen Fall ausgegrenzt werden.

Der wichtigste Anker in der Trauerzeit ist das soziale Umfeld. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Trauer macht, was sie will, es gibt keine Kontrolle über sie. „Es ist ein Hoch und Runter, alles geht durcheinander, man kann sich auf nichts einstellen, es ist brutal“, erinnert sich Peter Schneider an die Trauer um seine Frau Grit.

Es ist fast sechs Jahre her, als der Sportredakteur abends nach Hause kam und sie tot fand. Ihr Herz hatte aufgehört zu schlagen. Für ihren Mann begann ein Alptraum. In seinem Buch „Das schlimmste Geräusch ist die Stille“ beschreibt er, wie „nur meine Hülle“ durch den Wald joggte, er jeden Abend Angst vor dem Sonnenuntergang hatte, an Suizid dachte und irgendwann glaubte, die Trauer gehe nie mehr weg.

Wenn ein Mensch unerwartet stirbt, werden die Angehörigen ohne Vorwarnung aus ihrem Alltag gerissen. Der wichtigste Anker in der folgenden Trauerzeit ist dann das soziale Umfeld, sagt Carmen Birkholz. Sie ist Vorsitzende des Bundesverbands Trauerbegleitung. Dabei sollten Trauernde nicht ausgegrenzt werden. „Immer wieder erzählen Betroffene, dass ihnen aus dem Weg gegangen wird. Sie fühlen sich dann wie Aussätzige“, berichtet Birkholz. Peter Schneider erzählt, wie mehrfach die fröhliche Stimmung in einer Gruppe kippte, als er dazu kam. „Das war schlimm.“

Schneider und Birkholz raten, auf trauernde Menschen zuzugehen. Wer nicht weiß, was er sagen soll, kann genau das sagen: „Ich weiß nicht, was ich sagen soll.“ Auch ein Stottern oder nach Worte ringen, sollte nicht gefürchtet werden. „Es ist wie bei der Ersten Hilfe am Unfallort“, vergleicht Peter Schneider. „Am schlimmsten ist es, nichts zu tun.“ Man solle mit Empathie reagieren und den Trauernden vielleicht in den Arm nehmen, es würden sich schon Gesprächsthemen ergeben. Immer wieder sollte Trauernden der Kontakt angeboten und gezeigt werden, dass seine Trauer in Ordnung ist.

Peter Schneider unterstützten Freunde in seiner Trauer - und Kollegen. Schon gleich am Anfang war er auf sie zugegangen und hatte ihnen gesagt, sie sollten sich verhalten wie immer. Er werde schon sagen, wenn es bei ihm gerade nicht gehe.

Und es ist wichtig, sich helfen zu lassen, sagt er. „Ich habe nach jedem Strohhalm gegriffen, den ich finden konnte.“ Einige dieser „Strohhalme“ entpuppten sich als starke Pfeiler, dazu gehörten eine Trauerbegleitung und eine Psychotherapeutin.

Bei Peter Schneider hat sich die Trauer mittlerweile in ein „Vermissen und Erinnern“ gewandelt, wie er erzählt. Grit sei innerlich immer dabei. Doch er lebt heute ein neues Leben, ist umgezogen, hat noch einmal geheiratet. „Es geht tatsächlich wieder“, sagt er mit einem leichten Staunen in der Stimme. „Das hätte ich mir in der Trauer nie vorstellen können.“ Sabine Maurer


„Das schlimmste Geräusch ist die Stille“, Peter Schneider, Scholastika-Verlag, 104 Seiten, 12,50 Euro, ISBN 978-3- 947233-52-6.