Anzeige

Zwölf Feuerwehren präsentieren sich

Ein Zusammenspiel der Kräfte im Team von Kameraden, die sich blind aufeinander verlassen und einem stringenten Ablauf folgen. Foto: Karin Scott

Sie gehören zu denen, die ein Ehrenamt wirklich zu schätzen wissen? Die im Falle eines Brandes sich wünchen, dass die Feuerwehr schnell kommt? Dann sind sie heute in Gammellund ab 4 Uhr am Feuerwehrgerätehaus und dem angrenzenden Sportplatz goldrichtig. An diesem Samstag präsentieren ich, wie einmal jährlich jeveils im September die zwölf Feuerwehren des Amtes. Dabei werden sein circa 300 Feuerwehrkameraden sowie honorige Gäste; des Kreispräident des Kreises Schleswig-Flensburg Ulrich Brüggemeier, der stellvertretende Kreiswehrführer Matthias Meyer und Amtsvorsteherin Petra Bülow.

Amtswehrführer Michael Otremba (48) wünscht sich nichts sehnlicher, als daß viele Interessierte Zuschauer werden, um Teams der worbeikommen sich von den Feuerwehrleute begeistern zu lassen. Michael Otremba st Feuerwehrmann seit 26 Jahren. Am 25. März wurde er auf der Delegiertenversammlung der Feuerwehren des Amtes Arensharde einstimmig zum neuen Amtswehrführer gewählt. Ihm gebührt die Ehre, um 14.35 Uhr die Begrüßung vorzunehmen. Zur Seite stehen ihm seine Stellvertreter Fridtjof Hansen und Maik Dupke. Für diese neue Führungsriege ist der diesjährige Amtsfeuerwehrtag die erste offizielle Handlung in aller Öffentlichkeit.

Nach dem Corona bedingten Ausfall des Amtsfeuerwehrtages der letzten zwei Jahre ist Otrembas größter Wunsch, daß der zentrale Austausch von Erfahrung und Wissen auf allen Ebenen der Feuerwehrstruktur wieder intensiviert wird. Eine amtsübergreifende Kommunikation erlaubt es, das eigentlich „nicht zu planende“ zu planen, wie eine unvorhersehbare Brandkatastrophe. Und sein zweiter „größter” Wunsch ist der, neue Mitgliedern zu gewinnen, obwohl die Wehren personell gut besetzt sind. Für Menschen, die sich fürs Helfen in Not engagieren möchten und die zwischen 18 und 50 Jahre alt sind, stehen die Türen weit offen. In jeder Wehr, in jeder Gemeinde.

Die Freiwilligen Feuerwehren zeichnen sich mit einer leistungsfähigen Ausstattung aus. Gleiches gilt für Ausbildung und für die Vernetzung zu den verbleibenden Wehren im Kreis. Ab 15 Uhr wird es spannend. Die Schnelligkeitsübungen der Feuerwehren und der Jugendfeuerwehren als absolute Highlights, jeweils in Wettbewerbsform.

Um 18 Uhr wird die Freiluftveranstaltung zu Ende gehen. Wer dann Feuer gefangen hat, wer helfende Handgriffe üben möchte, wer die Menschlichkeit besitzt, um im Brandfall „Unmenschliches” zu leisten, wer zupacken möchte, der sollte sich bei der Freiwilligen Feuerwehr seiner Gemeinde einmal melden. Es sind nicht immer die spektakulären Einsätze und Ereignisse, die die Tätigkeit bei der Freiwilligen Feuerwehr ausmachen, aber auf diese werden die Helfer vorbereitet werden.

Der Amtsfeuerwehrtag möchte die Arbeit dieser Helfer nahebringen, sie hautnah vorstellen und Einblicke in Arbeit, Einsätze und Kameradschaft ermöglichen. Heute also ein erster Schritt zum Kennenlernen, ein zweiter ist möglich bei einem Besuch der Freiwilligen Feuerwehr in der eigenen Gemeinde. Die Feuerwehren suchen Menschen, die Hobby und humanitäre Hilfe verbinden können und das in ihrer Freizeit. ott