Anzeige

Wohnen ohne Grenzen

Mit Fliesen Verbindungen schaffen

Das Badezimmer „en suite" an den Schlafbereich angeschlossen: Für diesen Hoteltrend begeistern sich auch immer mehr Hausbesitzer. Foto: djd/Deutsche-Fliese.de/Villeroy & Boch Fliesen

ECKERNFÖRDE. Küche und Esszimmer, Schlafraum und Bad oder Wohnzimmer und Wintergarten: Früher waren diese Bereiche in den meisten Häusern und Wohnungen klar durch Türen getrennt. In modernen Wohnkonzepten existieren diese Trennlinien nicht mehr, verschiedene Wohnbereiche gehen ineinander über. Und sogar zwischen den Innenund Außenräumen verwischen die Grenzen.

Als Folge offener Grundrisse änderte sich in denvergangenen Jahren auch die Art und Weise, wie Böden gestaltet werden. Statt einem Stückwerk von Raum zu Raum sind heute architektonisch ansprechende Bodenflächen aus einem Guss gefragt. Für diesen Ansatz eigenen sich keramische Fliesen besser als fast jedes andere Belagsmaterial.

Auch das Badezimmer öffnet sich in vielen Neubauten stärker zum Schlafbereich. Wie bei vielen Entwicklungen der Innenarchitektur stehen hier attraktive Raumkonzepte aus dem Hotelbereich Pate. Das „ensuite“ ans Schlafzimmer angebundene Bad kann durch eine Glaswand oder Glastür die optische Verbindung beider Bereiche herstellen. Besonders mutig ist eine Komplettintegration ohne jede Trennung. Der Boden kann in beiden Fällen durchgehend mit Fliesen gestaltet werden. Im Bad oder unter der bodenebenen Dusche lässt sich eine rutschhemmende Variante wählen. djd

Unter www.deutsche-fliese.de  gibt es dazu Informationen und Einrichtungsideen für alle Wohnbereiche.