Anzeige

Schafflund in Bewegung

In Schafflund geht es bald rund. Die Gemeinde plant eine Outdoor-Freizeitanlage für ihre Heranwachsenden und Jugendlichen. „Diese Altersgruppe soll mit einem Pumptrack einen eigenen Freizeitraum bekommen“, sagt Bürgermeisterin Constanze Best-Jensen.

Unter einem Pumptrack versteht man eine Art Parcours für Räder aller Art. Die Strecke („Track“) ist als Rundkurs gestaltet, auf dem Wellen, Kurven und Sprünge für mehr Spaß und Herausforderung beim Fahren sorgen. Statt in die Pedalen zu treten, sorgt man beim Umrunden mit Zieh-und Drückbewegungen des Körpers („pumpen“) für Geschwindigkeit auf seinem Gefährt. Mit diesen Gewichtsverlagerungen soll dann die gesamte Strecke, der „Track“, befahren werden.

Was den Pumptrack zu einer idealen Bewegungs- und Begegnungsstätte für viele Menschen macht, ist seine Nutzungsvielfalt. Denn hier können nicht nur normale Straßenräder, Mountainbikes oder BMX-Räder fahren; ebenso geeignet sind Roller, Scooter, Skateboards, Inline-Skates. Und auch ganz kleine Besucher mit Laufrad oder Menschen im Rollstuhl können den Pumptrack befahren. „Neben jeder Menge Spaß und Bewegungsfreude miteinander werden auch Ausdauer und Koordination gefördert“, so die Bürgermeisterin.

Finanziert werden soll die Anlage anteilig durch beantragte Fördermittel und die Gemeinde. Darüber hinaus sind Spenden, und seien sie auch noch so klein, sehr willkommen.

„Es wäre wirklich eine tolle Sache, wenn es mit dem Pumptrack klappen würde“, hofft Constanze Best-Jensen, denn für sie ist dieses Projekt auch eine Herzensangelegenheit. Geplant ist die Umsetzung im Frühjahr kommenden Jahres. A. Brillat