Anzeige

Jahresrückblick Tönning 2022

Bürgermeisterin Klömmer. Dorothe Foto: Karin Funke

In der Stadt an der Eider gingen viele (Bau-)Projekte weiter. So konnte die neue Sporthalle an der Schule am Ostertor fertiggestellt werden. ,,Auch das Ortskernentwicklungskonzept ist jetzt abgeschlossen“, sagt Dorothe Bürgermeisterin Klömmer (CDU). Im Mai wurde eine Stadtmanagerin eingestellt: Inga Petersen. Sie hat schon einiges in Bewegung gebracht, beispielsweise die Vermittlung von Räumen für Kunstgewerbe, Sportvereine und Ähnliches durch ein Online-Formular mit dem Namen (T)Raum-Börse. Im Rahmen der Städtebauförderung konnte sowohl das Verkehrs- und Mobilitätskonzept für die Innenstadt abgeschlossen werden als auch die Ausschreibung des Sanierungsträgers mit entsprechendem Vertragsabschluss.

Die Bauleitverfahren zur Ausweisung einer Ferienhaussiedlung in Kating stehen kurz vor dem Abschluss. Im Baugebiet „Paul-DölzStraße" stehen nur noch wenige Baugrundstücke zur Verfügung. Hier entstehen auch Mehrfamilienhäuser, die zur Entlastung des angespannten Wohnungsmarktes beitragen. Der Neubau der Brücke über die Norderbootfahrt zur Anbindung des Baugebietes hat begonnen; der Kreisel zur Anbindung an die Gardinger Chaussee ist in Planung.

Die Deutsche Bahn hat das Baufeld für die Umgestaltung des Tönninger Bahnhofs errichtet; nach Abschluss der Maßnahmen ist für 2024/ 2025 die Neuanlage von Pkw- und Fahrradstellplätzen durch die Stadt geplant. Am Bahnhof Kating sollen PKW-Halteplätze entstehen.

Die Einführung eines Ratsinformationssystems ermöglicht allen Interessierten, die Sitzungstermine und -themen der städtischen Gremien einzusehen. Das Freie WLAN am Hafen und am Marktplatz, das in diesem Jahr eingeführt wurde, steigert die dortige Aufenthaltsqualität. Zukunftsweisend ist auch die Änderung der Ortsgestaltungssatzung im Hinblick auf Solarthermie- und Photovoltaikanlagen.

Ausblick auf 2023

An erster Stelle steht für Bürgermeisterin Klömmer der Umbau und die Sanierung der offenen Ganztagsschule an der Schule am Ostertor. Dafür hat das Land Sonderbedarfszuweisungen in Höhe von 450.000 EUR bewilligt. Die gleiche Summe ist zugesagt worden für die Schaffung neuer Büroräume über der Tourist-Information am Markt.

Als Maßnahme im Rahmen der Städtebauförderung wird ein Wettbewerb zur Freiraumplanung für den Marktplatz und den Schlossgarten ausgeschrieben werden.

Der flächendeckende Breitbandausbau im gesamten Stadtgebiet soll im kommenden Jahr starten. Der Ausbau in den sog. „weißen Flecken" erfolgt durch den Breitbandzweckverband Südliches Nordfriesland; die Lünecom hat ihre Vermarktung für das gesamte Stadtgebiet (,,weiße und schwarze Flecken") gestartet und hofft auf eine ausreichende Anschlussquote.

Zudem sollen bereits begonnene Maßnahmen fortgesetzt werden, wie die Neuplanung des Feuerwehrgerätehauses Kating, die Fördermittelakquise für die Sanierung des Kirchspielkrugs Kating, die Stärkung der Touristischen Entwicklung im direkten Zusammenwirken mit dem Stadtmanagement und vieles mehr. ari