Anzeige

Skat rund um die Uhr

Bereits zum 21 Mal fand das 24-Stunden-Turnier des SC Hanerau-Hademarschen statt

Skat-Marathon im Gasthaus Gosch: 123 Skatverrückte gingen an den Start, und 115 von ihnen hielten durch bis zur Siegerehrung.

Einmal rund um die Uhr Skat gespielt wurde im Gasthaus Gosch in Oldenbüttel. Das 24-Stunden-Turnier des 1. SC Hanerau-Hademarschen feierte nach drei Jahren Corona-Pause ein erfolgreiches Comeback. 123 Skatverrückte gingen an den Start, 115 von ihnen hielten bis zur Siegerehrung durch. Den 1. Platz und 1000 Euro Preisgeld holte sich bei seiner ersten Teilnahme Thomas Franken aus Winnert im Kreis Nordfriesland.

Der Skat-Marathon des 1. SC Hanerau-Hademarschen hatte 2000 Premiere, fand 20 mal in Folge statt und musste dann wegen der Covid-19- Pandemie sowohl 2020 als auch 2021 ausfallen. Dass beim Re-Start nach drei Jahren Zwangspause gleich wieder 123 Teilnehmer aus ganz Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern und erstmals sogar aus Bayern an den Start gingen, spricht für den Kultstatus des mittlerweile einzigen schleswig-holsteinischen 24-Stunden-Skat-Turniers. „Natürlich haben sich alle Spieler gefreut, dass unser Turnier nun endlich wieder stattfinden konnte“, vermerkte der 1. Vorsitzende des 1. SC Hanerau-Hademarschen, Hans-Hermann Fuchs. Als Turnierchef konnte der Hademarscher wieder nicht selbst mitmischen. Dass er die nötige Kondition zu einem 24-Stunden-Skat-Maraton hätte, darf man aber sicherlich annehmen. Schließlich war Fuchs als Aktiver dabei, als 2005 in Jübek ein Weltrekord im Dauerkartenspielen aufgestellt wurde – nach 72 Stunden und 27Minuten. Ein weiterer Weltrekordler von 2005, Gerd Pächnatz aus Melsdorf, war in Oldenbüttel am Start und erreichte einen respektablen 30. Platz. „Ich habe keine überragenden Serien gespielt, jetzt am Ende mit meinem Preisgeld aber immerhin das Startgeld wieder raus“, vermeldete Pächnatz. Konditionelle Probleme habe er keine gehabt, betonte er. „Ich fühle mich frisch und munter“, meinte auch Walter Nielsen aus Beldorf nach 24 Stunden Skat inklusive fünf Essenspausen. Der 82-Jährige hat noch keinen Skat-Marathon seines 1. SC Hanerau-Hademarschen verpasst und ist auch sonst ein ziemlicher Skatfanatiker. „Montags fahre ich zum Skatspielen nach Albersdorf und mittwochs binich Spielleiter bei unseren SC-Treffs in Grünental“, berichtete Nielsen.

„Die Organisation war perfekt, es gab keine Verzögerungen, das war von Anfang bis Ende top!"
Heiko Matthiessen
Skat-Spielerin aus Flensburg
Thomas Franken aus Winnert holte sich den Siegerpokal plus 1000 Euro Preisgeld. Fotos: Kühl
Thomas Franken aus Winnert holte sich den Siegerpokal plus 1000 Euro Preisgeld. Fotos: Kühl

Zum 20. Mal dabei war Wiebke Schumacher. „Die ganze Atmosphäre bei diesem Turnier ist so toll“, befand die Husumerin, die sich über den 5. Platz ihres Ehemanns Claus Clausen freute. Mit zehn Teilnahmen gehört auch Klaus Staacken aus Preetz zu den Stammgästen des Skat-Marathons. „24 Stunden sind für mich kein Problem“, betonte Staacken, der 2012 in Karlübbe schon mal 36 Stunden am Stück Skat gespielt hat. „Das hohe Niveau“ der Skatpartien lobte Michael Drieling, der in der Regionalliga für die „Bremer Skatmusikanten“ auf Punktejagd geht: „Wer nicht spielen kann, kommt hier nicht her.“ „Die Organisation war perfekt, es gab keine Verzögerungen, das war von Anfang bis Ende top!“, lobte Heiko Matthiessen die Veranstaltung. Der Flensburger feierte seine Skat-Marathon-Premiere und belegte auf Anhieb Rang 18. Noch besser machte es ein anderer Starter bei seiner ersten Teilnahme am Turnier des 1. SC Hanerau-Hademarschen: Thomas Franken aus Winnert lag in der Endabrechnung nach zehn Serien mit 11913 Punkten ganz vorn und konnte 1000 Euro Siegprämie mit nach Hause nehmen. „Ich bin erst letztes Jahr aus Siegen nach Nordfriesland gezogen“, erzählte Franken, der in der Skatszene beileibe kein unbeschriebenes Blatt ist. 2013 wurde der Siegerländer in Köln Deutscher Einzelmeister der Internationalen Skatspielervereinigung (ISPA). Darüber hinaus hat sich Franken auch schon bei den 24-Stunden-Skat-Turnieren in Wesel (Nordrhein- Westfalen) und Thalfang (Rheinland-Pfalz) in die Siegerlisten eingetragen. Hans-Jürgen Kühl