Anzeige

Liebe auf den ersten Ostsee-Blick

Mit dem „Land in Sicht Brauhaus“ wurde das gastronomische Angebot in Eckernförde bereichert

Land in Sicht Brauhaus in Eckernförde Foto: Michael Eßig

Sie kamen, sahen und hatten eine Idee: Als die Stadt Eckernförde eine Ausschreibung zur Neuausrichtung für die Gastronomie der Stadthalle anbot, erkannten Francis Stechemesser und Rajas Thiele-Stechemesser sofort das Potenzial dieses Gebäudes und dessen 1-A-Lage.

Rajas Thiele-Stechemesser als diplomierter Biersommelier kann zusammen mit seiner Frau langjährige Erfahrungen in der Gastronomie vorweisen. Ihr Knowhow im Brauhaus-Segment gepaart mit der Liebe zu Eckernförde ließen sie in ein Konzept einfließen – und bekamen den Zuschlag für das erste Brauhaus in Eckernförde und Umgebung.

Nach einer langen Umbauphase mit etlichen Verzögerungen war es dann am 4. September 2021 soweit: Das „Land in Sicht Brauhaus Eckernförde“ öffnete seine Türen.

Der Innenraum ist in purem Holzdesign mit viel Glas gehalten und bietet 160 Gästen Platz: Verschiedene Möglichkeiten wie Zweiertische für kleine Tête-à-Têtes, Tische für größere Runden und ein großer Tresen lassen schnell den Lieblingsplatz finden. Einen Gastraum mit Meerblick für geschlossene Gesellschaften gibt es auch. Ein besonderer Hingucker ist die sich hinter einer Glasscheibe befindende Brauanlage, auf der die Bierspezialitäten hergestellt werden. Beliebt sind die „Lokalmatadoren“ Eckernförder Pils und Borbyer Bock. Diese Sorten wurden eigens kreiert und werden hausgebraut.

Neben Fassbieren werden weitere 15 verschiedene Flaschenbiere angeboten. Wer sich nicht entscheiden kann, bekommt „Hilfe“ in Form eines ein Bier-Tastings mit fünf verschiedenen 0,1 l-Bieren.

Die Speisekarte ist regional ausgerichtet – vom „lütten Snack“ bis zum ausgiebigen Menü ist alles dabei.

Die Eröffnung des Restaurants in der Corona-Zeit war natürlich sehr optimistisch angedacht. Die ständig wechselnden Beschränkungen verunsicherten die Gäste und erhöhten den Aufwand für Gastronomen, so dass auch vorübergehende Schließungen erforderlich wurden.

Francis Stechemesser und Rajas Thiele-Stechemesser gingen mit einem „Jetzt erst recht!“ in die Offensive und erweiterten die Öffnungszeiten, die aufgrund des großen Zuspruchs beibehalten wurden. Geöffnet ist täglich von 12 bis 22 Uhr (Küche bis 21 Uhr). Ein spezieller Mittagstisch befindet sich wöchentlich von 12 bis 15 Uhr im Angebot.

In der Saison vom 15. April bis 30. September lädt „die kleine Schwester“ vor dem Brauhaus direkt am Strand mit ihren bequemlässigen Liegestühlen zum Chillen ein. Die Gäste können hier barfuß Eckernförder Pils und Borbyer Bock, Softgetränke, Longdrinks oder Aperol Spritz genießen und sich den Wind um die Nase wehen lassen. Die Speisekarte ist unkompliziert und für den Verzehr vor Ort ausgerichtet. Paetra Baruschke