Anzeige

Pumptrack Rendsburg: Kostenloses Freizeitvergnügen

Eine Attraktion für Kinder, Jugendliche und alle sportbegeisterten Menschen

Der neue Hit: So sieht ein Pumptrack aus. Foto: Rendsburg Tourismus

Ein Sommer-Highlight begeistert Kinder und Jugendliche auf dem Paradeplatz – pünktlich zum Beginn der Sommerferien öffnete der Pumptrack Rendsburg. Ein Pumptrack ist eine etwa ein Meter breite Skatebahn, die es Bikern – und auch sonst (fast) allem was Rollen hat – ermöglicht, nur durch das Hochdrücken des Körpers aus der Tiefe Geschwindigkeit aufzubauen.

Das neue Angebot richtet sich an Kinder, Jugendliche und alle sportbegeisterten Menschen, egal ob Anfänger oder Fortgeschrittene – jeder findet durch das niedrige Einstiegslevel seinen Flow. Der 64 Meter lange Pumptrack ist bis zum 31. August täglich in der Zeit von 10 Uhr bis 22 Uhr kostenfrei zugänglich und wird tagsüber während der Ferien zeitweise von den ehrenamtlich tätigen „Bahnditen“ betreut, die ihre BMX-Bahn-Erfahrungen gern einbringen und auf Wunsch beratend mit Tipps zur Seite stehen. Selbstverständlich besteht bei Nutzung des Pumptracks eine Helmpflicht. Ellenbogen- und Knieschoner sind angeraten. Während der Veranstaltungszeit wird der Pumptrack tageweise durch kostenfreie Spiel- und Mitmach-Angebote der Rendsburger Jugendorganisationen ergänzt.

Feste Nutzungszeiten reservieren

Nach den Sommerferien können sich Schulklassen und Kita-Gruppen von montags bis freitags in den Vormittagsstunden feste Nutzungszeiten reservieren und den Pumptrack im Rahmen des Sportunterrichts oder als Ausflugsziel besuchen. Um doppelte Nutzung zu vermeiden, wird um vorherige Anmeldung unter den unten angegeben Kontaktdaten gebeten. „Dank vieler Kooperationspartner, die begeistert das Projekt mitgetragen und erarbeitet haben und natürlich dank der finanziellen Unterstützung durch das Innenstadtförderprogramm wurde dieses sportlich-attraktive Angebot für junge Menschen erst möglich“, freut sich Anke Samson, Geschäftsführerin des Veranstalters Rendsburg Tourismus und Marketing GmbH.

Aktiv unterstützt haben die Kulturschlachterei, Tiefbau Thomsen, die Betreiber des „Sommergartens am Paradeplatz“, die VHS Rendsburger Ring sowie die hiesigen Jugendschutzorganisationen (Streetwork der Brücke Rendsburg-Eckernförde, Bahnditen, Europaforum Jugendtreff und Check4).

Der Pumptrack Rendsburg und die mobilen Sitzgelegenheiten an der Anlage sind die ersten Projekte, die durch das Innenstadtförderprogramm „Rendsburg im Aufwind“ des Landes Schleswig-Holstein sowie eines damit verbundenen Eigenanteils der Stadt Rendsburg umgesetzt wurden.

Samson weist auf die Perspektiven des Förderprogramms hin: „In den nächsten Wochen und Monaten werden noch einige weitere, derzeit in der Planung befindliche Projekte der Rendsburg Tourismus und Marketing GmbH sowie weiterer Projektträger folgen, die dank dieser finanziellen Unterstützung Rendsburg für verschiedene Zielgruppen noch attraktiver machen werden.“ pre 

- Info: 04331/6634510