Anzeige

Pavel Hörgeräte: Handwerk und Spitzentechnologie

Hörakustikmeister Stefan Pavel gründete sein erstes Fachgeschäft vor 30 Jahren in Preetz

Junior-Chef Patrick Pavel mit dem neuen 3D-Scanner.

FLENSBURG. Schon über 30 Jahre ist es her, als Hörakustikmeister Stefan Pavel sein erstes Fachgeschäft für Hörgeräte im Holsteinischen Preetz gründete. Heute sind Pavel Hörgeräte mit Filialen in ganz Deutschland vertreten - allein 13 davon im Norden. In Flensburg findet man Pavel im Gesundheitszentrum Citti-Park und in Handewitt am Wiesharder Markt. Für das Unternehmen arbeiten gut ausgebildete, freundliche Meister, Gesellen und Auszubildende. ,,Menschen mit hoher fachlicher Qualifikation, die ihre Arbeit als Berufung betrachten", wie Junior-Chef Patrick Pavel sagt. Zur besonderen Pavel-Qualität gehört die ideale Kombination aus fundiertem Handwerk und Spitzentechnologie. Seit Anfang des Jahres kommen bei Pavel Hörgeräte dreidimensionale Scanner zum Einsatz. 

Diese hochmoderne Technik kann Abdrücke von Im Ohr-Hörgeräten und Otoplastiken um ein Vielfaches präziser erfassen. ,,Früher wurde der Abdruck noch per Post ans Labor geschickt, musste dort ausgepackt und in die Verarbeitunggegeben werden“, erklärt Stefan Pavel. Diese Schritte entfallen nun. Der Scan wird direkt an einen 3D-Drucker gesendet, der anschließend die Hülle für Hörgerät oder Otoplastik produziert. ,,Der Unterschied zu einer manuellen Erstellung ist somit die höhere Genauigkeit und deutlich schnellere Abfertigung, während zusätzlich noch die Umwelt geschont wird". bri