Anzeige

Ostangler Versicherung: 20.000 Bäume gepflanzt

Von Greensurance Stiftung zur nachhaltigsten Versicherung gekürt

Engagiert für Umwelt und Klimaschutz: Jens-Uwe Rohwer. Fotos: Privat

2022 wurde die Ostangler Versicherung von der Greensurance Stiftung zur nachhaltigsten Versicherung gekürt. ,,2018 begannen wir damit, für jeden Vertrag in der Privathaftpflichtversicherung einen Baum zu pflanzen.

Und dann ging es weiter mit Hausratversicherung", der erklärt Beatrix Wollenberg aus der Marketingabteilung. ,,Inzwischen sind über 20.000 Bäume gepflanzt worden“, fügt sie hinzu, ,,und so entstand zum Beispiel in Idstedt der ,,Ostangler Wald". Nach und nach werden weitere Produkte auf diese Weise umgewandelt. Der nächste Grundstückserwerb für einen weiteren Wald in Deutschland ist geplant.

Maschineller Einsatz bei einer vergangenen Baumpflanzaktion.
Maschineller Einsatz bei einer vergangenen Baumpflanzaktion.

Die Ostangler Versicherung wurde 1788 als Brandgilde gegründet und hat als reine Feuerversicherung angefangen. „Aber inzwischen versichern wir alles, außer Kraftfahrzeugen und Lebensversicherungen“, erklärt die Fachfrau. Es sind nicht nur die Produkte, welche die Ostangler Versicherung so einzigartig machen, sondern das die Versicherten gleichzeitig auch Mitglieder sind und über ihre gewählte Mitgliedervertretung bei allen Entscheidungen mitbestimmen.

In der Kappelner Zentrale arbeiten 55 Mitarbeiter inklusive drei Auszubildenden, in der Vertriebs GmbH Tolk beraten hauseigene Vermittler, und mit der Außenstelle in Gelting ist man auch den Kunden der Umgebung noch näher.

,,Seit 2022 sind wir sogar in Österreich mit der Vereint GmbH vertreten“, verrät Beatrix Wollenberg. Und in allem steht Nachhaltigkeit im Vordergrund. „Dafür sorgt unser Chef Jens-Uwe Rohwer, der sehr engagiert ist für die Umwelt und den Klimaschutz", erklärt sie weiter, ,,denn beides ist wiederrum die Grundlage für den Menschen, der bei uns im Mittelpunkt steht."

Über die Art und Weise eines persönlichen Beratungsgesprächs entscheidet jeder selbst. Ob bei sich zu Hause, in einen der Büros oder über ein Onlineportal. ,,So funktioniert auch die Schadenabwicklung persönlich, online oder telefonisch. Ganz so, wie unsere Mitglieder es am liebsten wünschen“, erläutert Beatrix Wollenberg. amb