Anzeige

Familienzentrum hat wieder eine Leiterin

Die Rendsburgerin Nadine Heyn übernimmt die zuletzt unbesetzte Führungsrolle in Hohenwestedt und hat viel vor

Vor dem „Haus der Vereine und Verbände“: Die neue Familienzentrumsleiterin Nadine Heyn mit Bürgermeister Jan Butenschön (links) und dessen Stellvertreter Dieter Krusche. Foto: Hans-Jürgen Kühl

Nadine Heyn aus Rendsburg hat die Leitung des Familienzentrums in Hohenwestedt übernommen. Die ausgebildete Erzieherin, die gerade ein Studium der Pädagogik und Soziologie mit einer Masterarbeit abgeschlossen hat, will in ihrer neuen Funktion „ein möglichst großes Netz spannen, um alle Familien mit passenden Beratungsangeboten ansprechen zu können“.

Für Bürgermeister Jan Butenschön ist das Familienzentrum der Gemeinde Hohenwestedt „ein Anlaufpunkt für Familien, eine übergeordnete Beratungsstelle und darüber hinaus der Mittelpunkt eines Netzwerks verschiedener Institutionen, zu dem unter anderem der Kinderschutzbund, das Haus der Jugend „Gleis 3“, die Volkshochschule und die Kita gehören.“ Seit 2019 seien in dieser Hinsicht „erste Strukturen geschaffen“ worden, aufgrund der Corona-Pandemie waren bislang aber „noch nicht viele Veranstaltungen möglich“, und Ende 2021 verabschiedete sich auch noch die bisherige Familienzentrums-Chefin Anke Nolte, um die Leitung einer Kita in Itzehoe zu übernehmen.

Den Neustart des Hohenwestedter Familienzentrums soll nun Nadine Heyn managen. Die Rendsburgerin habe das Kandidatenauswahlgremium der Gemeinde mit ihren „exzellenten Qualifikationen“ überzeugt, betont Jan Butenschön. Der Standort des Familienzentrums im „Haus der Vereine und Verbände“ – in unmittelbarer Nachbarschaft der beiden örtlichen Kitas und Schulen sowie des Jugendtreffs – sei ideal, um eine zentrale Anlaufstelle für Familien und einen Knotenpunkt von Beratungsangeboten zu etablieren, meint Nadine Heyn: „Bei der Bildung eines Netzwerks gehen meine Fühler in alle Richtungen.“

Das Familienzentrum im zweiten Stock des „Hauses der Vereine und Verbände“ in der Parkstraße hat montags und dienstags (jeweils 9 bis 14 Uhr), mittwochs (11 bis 17 Uhr) und donnerstags (9 bis 14 Uhr) geöffnet. Feste Sprechstunden mit Heyn gibt es montags (10 bis 11.30 Uhr), dienstags (11.30 bis 13 Uhr), mittwochs (14 bis 15.30 Uhr) und donnerstags (11.30 bis 13 Uhr). Ein „Elterncafé“ findet an jedem ersten und dritten Dienstag (9 bis 11.30 Uhr) eines Monats statt, ein „Frischlingscafé für junge Eltern“ an jedem zweiten und vierten Donnerstag (9 bis 11.30 Uhr). Diese Veranstaltungen sollen Müttern und Vätern aus unterschiedlichen Familien Gelegenheit geben, einander kennenzulernen und „im Sinne von Hilfe zur Selbsthilfe voneinander zu lernen“, erklärt Heyn: „Die Fragestellungen in jungen Familien sind oft ähnlich, können sich im Detail aber auch sehr voneinander unterscheiden.“ Die neue Leiterin des Familienzentrums möchte gern zusätzliche Angebote im Bereich Frühförderung schaffen und darüber hinaus einen „runden Tisch“ zum Thema Jugendarbeit etablieren. Die Planungen für weitere Neuerungen sind schon angelaufen. „Ab August wird es neue Angebote geben“, kündigt Nadine Heyn an. Hans-Jürgen Kühl